Fußball
 
  Gymnastik
 
  Tennis
 
  Tischtennis
 
  Volleyball

Vereinschronik des TuS 1919 Wewelsburg

zurück zur Startseite

 

Kurz-Chronik des TuS 1919 Wewelsburg e.V.

 

Das Gründungsjahr des TuS 1919 Wewelsburg basiert auf ein Fußballspiel, welches am 17. Mai 1919, nahe der heutigen Tischlerei Gausmann, zwischen zwei aus Wewelsburg stammenden Mannschaften, ausgetragen wurde. Initiator war ein Tudorfer namens Matthias. Er war als Soldat während des 1.Weltkrieges in englische Gefangenschaft geraten und hatte dort das Fußballspiel mit seinen damaligen Spielregeln erlernt.

Es war die Zeit, als viele Kriegsheimkehrer das Fußballspiel als sportliches Betätigungsfeld für sich entdeckten und sich im ganzen Land flächendeckend eigenständige Sportvereine entwickelten. Ach ja, wie das erste Spiel seinerzeit ausging, darüber gibt es leider keine gesicherten Erkenntnisse mehr. 

Gesichert und unbestritten ist jedenfalls die Tatsache, dass wir unsere Vereinsgründung fünf unerschrockenen Wewelsburger Männern zu verdanken haben. Der Sportverein war anfangs noch keinem Verband angeschlossen, eine feste Vereinszugehörigkeit von Spielern und Mitgliedern bildete sich erst ganz allmählich heraus. Wer Lust hatte, spielte halt mit.

Der Verein hieß zu der Zeit auch nicht Turn- u. Sportverein sondern Schwarz-Weiß Wewelsburg, basierend auf den ausgewählten Vereinsfarben. Beiträge wurden noch nicht gezahlt, allerdings musste man einer Unfallversicherung beitreten.

Sicherlich bedarf es keiner allzu großen Fantasie um sich ausmalen zu können, unter welchen, aus heutiger Sicht mitunter belächelnswerten Umständen, der Sport zur damaligen Zeit ausgeübt wurde. Ein paar Kurz-Beispiele hierzu:

Der Ballbestand umfasste anfangs zwei Bälle. Einer kostete in etwa 4 €, umgerechnet entsprach diese Summe ca. 15 Arbeitsstunden. Die ersten wirklich brauchbaren Fußballschuhe erschienen1925 im Dorf. Bis dahin spielte man mit umgefertigten älteren Arbeitsschuhen. Anfangs bildeten Flitzebohnenstangen die Torpfosten, ein Bindfaden stellte die Torlatte dar. Der geschlossene Kasten mit Draht oder Netz wurde erst später eingeführt. Der junge Verein hatte immer wieder Schwierigkeiten mit seinem Spielfeld und musste dieses des öfteren verlegen, da teilweise die Erlaubnis des Eigentümers fehlte. Es kam dann schon mal vor, dass ein Spiel abgebrochen werden musste, weil der Besitzer erschien. Die Flitzebohnenstangen wurden dann kurzerhand eingepackt und man nahm „reißaus“.

Die Sorgen um geordnete Platzverhältnisse legten sich erst, als 1928 am Oberhagen der Kreissportplatz gebaut wurde. Es entwickelte sich fortan ein reger Spielbetrieb, der jedoch mit Ausbruch des 2. Weltkrieges völlig zum erliegen kam.

Neben dem Fußball- u. Bodenturnsport fanden im Laufe der Jahrzehnte immer wieder anderweitige Gruppierungen ihre sportliche Heimat im TuS. So gab es zeitweise eine Ringerstaffel, eine Damenhandball- u. Tischtennismannschaft, leichtathletische Veranstaltungen bis hin zum Geräteturnen. Ja selbst eine Schachabteilung hatte sich dem Verein angeschlossen. Was viele der hier Anwesenden vielleicht nicht wissen:
Anfang der 30iger Jahre war sogar eine Flußbadeanstalt, unter immenser Mitwirkung des Sportvereins, geplant. Der TuS verfügte zu dieser Zeit sogar über einen Schwimmwart. Warum die Badeanstalt nicht zum Tragen kam, lässt sich aus heutiger Sicht nicht mehr rekonstruieren.

Aus dem vorstehend beschriebenen und dem Bemühen um eine Badeanstalt wird deutlich, wie sehr sich der Verein immer wieder für vielseitige sportliche Betätigungen in unserem Dorf einsetzte.

Seit der Gründerzeit blickt der TuS auf eine wechselvolle Geschichte zurück und stellt sich heutzutage als größter ortsansässiger Verein dar. Rund 700 Personen fühlen sich ihm durch ihre Mitgliedschaft eng verbunden. Die höchste Auszeichnung, die der Verein vergeben kann, ist die Ehrenmitgliedschaft. Bislang wurden 15 Personen mit dieser Ehrung bedacht. Von diesen verdienstvollen Sportkameraden leben heute noch unsere Ehrenmitglieder Josef Gieshoidt und Erich Schröter sowie unser Ehrenvorsitzende Helmut Zehanciuc. Nebenbei bemerkt blickt unser Ehrenmitgied Josef Gieshoidt in diesem Jahr auf eine schier unglaubliche 81-jährige Vereinszugehörigkeit zurück.
Als eine der prägendsten Personen ging der im Jahr 1953 verstorbene erste Ehrenvorsitzende der Vereinsgeschichte, Johannes Grote, in die TuS-Analen ein, der den Sportverein über 20 Jahre lang  geführt hat.

Aus dem ursprünglichen Fußball- und Turnverein entwickelte sich ein Gesamtverein, der heutzutage die Interessen fünf unterschiedlicher Sportarten beherbergt.
Hierzu zählen die Fußball-, Tennis-, Tischtennis-, Turn- u. Volleyballabteilung.

Ein absolutes Highlight der jüngsten Vereinsgeschichte wurde mit dem Kapitel Sportheimneubau aufgeschlagen. Am Sportplatz Oberhagen entstand im vergangenen Jahr ein Sportgebäude, welches in seiner Größe und Funktionalität zu den herausragendsten im Fußball- u. Leichtathletikkreis Büren zählt.
Unzählige unentgeltliche Arbeitsstunden wurden durch das großartige Engagement Einzelner in Eigenleistung verrichtet. Für die Fußballer hat sich ein Traum erfüllt, zumal das bisherige Sportheim den heutigen Ansprüchen längst nicht mehr gewachsen war.

Am laufenden Spielbetrieb nehmen sieben Nachwuchs-Mannschaften sowie zwei Seniorenteams teil. Aufgrund des Spielermangels mussten in einigen Jugendmannschaften Spielgemeinschaften mit benachbarten Sportvereinen gegründet werden. Nebenher freuen sich die Minikicker als auch die Alteherrenspieler über eigene Spielansetzungen. Erfreulich ist sicherlich die Tatsache, dass neben einer vorzeigbaren  Jugendarbeit, ein Mädchenfußballbereich neu aufgebaut werden soll. Eine Vielzahl interessierter Fußballerinnen nimmt das Trainingsangebot gerne an. Sicherlich spielt der kürzlich errungene Weltmeistertitel unserer deutschen Frauennationalmannschaft eine nicht unerhebliche Rolle. Dem ausgelösten Boom wird hiermit Rechnung getragen.

Aushängeschild ist sicherlich die 1. Seniorenmannschaft, die als Aufsteiger zur Kreisliga A in dieser Saison um den Klassenerhalt kämpft. Einmal im Jahr wird das allseits bekannte Pfingstsportfest veranstaltet, welches über viele viele Jahre hinweg zu einem festen Bestandteil innerhalb der dörflichen Aktivitäten geworden ist. Die Abteilung wird von Detlef Fischer geführt, der dem Gesamtverein darüber hinaus als Vorsitzender vorsteht.

Die Turnabteilung umfasst ca. 130 aktive Mitglieder und unterteilt sich in zwei Mädchengruppen des 1. und 2. sowie 3. und 4. Schuljahres, zwei Damenriegen im Alter von 30 bis 70 Jahren, einer Frauenturngruppe Ü 50 sowie einer Herrenturngruppe Ü 50. Während der Übungseinheiten wird Aerobik, Stepp-Aerobik, Gymnastik nach Musik, unter Zuhilfenahme verschiedener Kleingeräte und für die Kinder zudem Geräteturnen angeboten.

Frauenwartin dieser Abteilung ist Roswitha Herrmann.

Abteilungsleiter der 1975 wieder gegründeten Tischtennisabteilung ist Andreas Kluthe. Die Zelluloidspieler hatten im vergangenen Jahr einigen Anlass zur Freude. So schafften gleich drei der vier am Meisterschaftsspielbetrieb teilnehmenden Herrenmannschaften den Aufstieg in die nächst höhere Klasse. Neben dem wöchentlichen Nachwuchstraining engagiert sich die Abteilung auch im Bereich der Offenen Ganztagsschule, wo eine Tischtennis-AG für interessierte Grundschüler angeboten wird.

Die Volleyballabteilung, gegründet 1982, spielt in dieser Saison mit einer Mixed- und einer Herrenmannschaft in der Hobby-Spielrunde des Volleyballkreises Paderborn und wird von Abteilungsleiter Michael Kloppenburg geführt.

Seit September 2007 trainiert eine neu gegründete Gruppe aus Mädchen und einigen Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren. Dieses Angebot wird gut angenommen, es sind aber natürlich weitere interessierte Jugendliche jederzeit herzlich willkommen.

Neben dem Hallenvolleyball wird im Sommer Beachvolleyball, auf der vor fünf Jahren in Eigenleistung und mit Unterstützung der Stadt Büren gebauten Anlage, unterhalb der Dorfhalle gespielt. Am letzten Juni-Wochenende organisiert die Abteilung jedes Jahr ein großes Beach-Volleyball-Turnier, zu dem besonders Hobbyspieler aus Wewelsburg und der näheren Umgebung willkommen sind.

Unser jüngstes TuS-Kind, die Tennisabteilung, gegründet am 03.01.1986, im Zuge des Boris-Becker-Booms, hat z.Z. 154 Mitglieder, davon 62 Jugendliche bis 18 Jahre.
1987 wurden die ersten beiden Tennisplätze gebaut. Der Spielbetrieb begann im Frühjahr 1988. Mit dem Baubeginn des Clubhauses und der Tennisplätze drei und vier wurde 1989 begonnen und am 30.06.1991, mit Ausführung der Bürener Stadtmeisterschaften, feierlich eingeweiht. Während der Sommermonate nehmen die Jugendlichen am allwöchentlichen Training teil, dass von fachkundigen Trainern begleitet wird. Die Kosten der Trainer werden zu 50% von der Tennisabteilung übernommen.

Ab Oktober haben 24 Jugendliche mit dem Winterhallentraining in Büren, welches von der Tennisabteilung finanziell unterstützt wird, begonnen. Für die Spielsaison 2008 werden eine Damen-, eine Herren Ü30, eine Herren Ü40 sowie drei Jugend- Mannschaften gemeldet, die an den Meisterschaftsspielen des Kreises Paderborn teilnehmen.
Die Abteilung wird seit einigen Jahren von unserem Dorfratsvorsitzenden Günter Eggebrecht in verantwortungsvoller Weise geführt.

Im nächsten Jahr begehen wir das 90-jährige Vereinsjubiläum. Hierzu werden wir mit kleineren Veranstaltungen, wie z.B. der Ausrichtung der Sportlerehrungen des Stadtsportverbandes Büren aufmerksam machen.

Zum Schluss meines Vortrages bleibt mir nur die Hoffnung, dass der TuS Wewelsburg auch die nächsten 90 Jahre das bleibt was er immer war: Ein wichtiger Eckpfeiler in unserer dörflichen Gemeinschaft.

Verfasser: Bernd Bielefeld (1.Geschäftsführer)

(Bericht anlässlich der Dorfratssitzung am 08.01.2008, Gaststätte Neumann) 

Seitenanfang